Login

Öffentliche Schweizer IT-Ausschreibungen und Zuschläge jeden Morgen in Ihrer Mailbox
Eine Dienstleistung von Noematica GmbH. Quelle: www.simap.ch

Abonnenten erhalten jede Ausschreibung und jeden Zuschlag übersichtlich dargestellt frühmorgens per E-Mail.

Ausschreibung 1075591: RIA – Redesign Import Applikationen *

Publiziert am 10.5.2019

* Originaltitel: (19010) 708 RIA – Redesign Import Applikationen

Bundesamt für Landwirtschaft BLW

RIA ist ein Projekt zur Ablösung der bestehenden IT-Fachanwendungen mit denen die Zollkontingentsverwaltung bewirtschaftet wird.
Die neue Anwendung unterstützt den gesetzlichen Auftrag, indem sie die Anforderungen erfüllt, jederzeit zur Verfügung steht und mit den Umsystemen einwandfrei kommuniziert. Um diese Ziele zu erreichen, muss die Anwendung für die Benutzenden in den drei Sprachen Deutsch, Französisch und Italienisch, benutzerfreundlich, intuitiv zu bedienen, einfach zu verstehen, effizient und ununterbrochen verfügbar sein. Die in den Ausschreibungsunterlagen aufgeführten Anforderungen müssen umgesetzt sein und die fachlichen Lösungsbeschreibungen und die technischen Lösungsvorschläge berücksichtigt werden. Die Lösung ... (s. Details)

Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung) alternative text
Abgabetermin: in 41 Tagen
Zeit für Fragen: 3 Tage
Tags: IT-Dienstleistung
gemäss Klassifizierung it-beschaffung.ch

Offertphasen

Folgender Zeitplan wurde aus den simap-Publikationsdaten errechnet:

Fahren Sie mit der Maus über die Balken, um Termine und Zeitspannen zu sehen.

Zeitplan

DatumEreignisKommentar
10.5.2019Publikationsdatum
10.5.2019Ausschreibungsunterlagen verfügbar
24.5.2019Frist für FragenFalls sich beim Erstellen des Angebotes Fragen ergeben, können Sie diese in anonymisierter Form ins Frageforum auf www.simap.ch stellen.
Zu spät eingereichte Fragen können nicht mehr beantwortet werden. Die AnbieterInnen werden per E-Mail informiert, sobald die Antworten auf www.simap.ch publiziert sind.
1.7.2019AbgabeterminBemerkung zur Einreichung der Angebote: Einreichungsort vgl. Ziff. 1.2 vorstehend.
a)
Bei Abgabe an der Warenannahme des BBL (durch Anbieter selbst oder Kurier): Die Abgabe hat spätestens am oben
erwähnten Abgabetermin, noch während den Öffnungszeiten der Warenannahme (08:00 – 12:00 und 13:00 – 16:00 Uhr) gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung des BBL zu erfolgen.
b)
Bei Einreichung auf dem Postweg: Massgeblich für die Fristwahrung ist der Poststempel oder Strichcodebeleg einer schweizerischen oder staatlich anerkannten ausländischen Poststelle (Firmenfrankaturen gelten nicht als Poststempel).
c)
Bei Übergabe des Angebotes an eine diplomatische oder konsularische Vertretung der Schweiz im Ausland:
Ausländische Anbieter können ihr Angebot bis spätestens am oben erwähnten Abgabetermin, noch während den
Öffnungszeiten gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung der Schweiz in ihrem Land übergeben. Sie sind dabei verpflichtet, die Empfangsbestätigung der entsprechenden Vertretung bis spätestens am Abgabetermin per Fax (Fax Nr. gemäss Ziff. 1.2 vorstehend) an die Auftraggeberin zu senden.
Die Anbieterin bzw. der Anbieter hat in jedem Fall den Beweis für die Rechtzeitigkeit der Angebotseinreichung
sicherzustellen.
Zu spät eingereichte Angebote können nicht mehr berücksichtigt werden. Sie werden an den Absender zurück gesandt.
8.7.2019Offertöffnung


Eignung, Zuschlag, Bedingungen

  • Offenes Verfahren
  • Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag
  • Alle wirtschaftlich leistungsfähigen Firmen, welche die nachfolgenden Eignungskriterien bzw. -nachweise gemäss Ziffer 3.8 erfüllen, sind aufgerufen, ein Angebot in Schweizer Franken (CHF) zu unterbreiten.
  • Bietergemeinschaft: Nicht zugelassen.
  • Subunternehmer: Sind zugelassen. Zieht der Anbieter zur Leistungserfüllung Subunternehmer bei, übernimmt er die Gesamtverantwortung. Er führt alle beteiligten Subunternehmer mit den ihnen zugewiesenen Rollen auf.
  • Teilangebote sind zugelassen.
  • Teilangebote innerhalb eines Loses sind nicht zugelassen.
  • Min. Gültigkeit des Angebots: 180 Tage
  • Geschäftsbedingungen:
    Geschäftsabwicklung gemäss den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes für:
    - Werkverträge im Informatikbereich und die Pflege von Individualsoftware (Ausgabe Oktober 2010)
    - die Beschaffung und Pflege von Standardsoftware (Ausgabe Oktober 2010)
    - Informatikdienstleistungen (Ausgabe Oktober 2010)
    Abrufbar unter www.bbl.admin.ch – Rubrik Dokumentation – AGB
  • Nachverhandlungen: Bleiben vorbehalten. Die Bedarfsstelle führt nur dann Preisverhandlungen durch, wenn besondere Umstände wie die Klärung oder Konkretisierung der Anforderungen dies erfordern oder sie den Preis als unüblich erachtet.
  • Verfahrensgrundsätze:
    Der Auftraggeber vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbietende, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer/innen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten.
    Wird die Leistung im Ausland erbracht, so hat der/die Anbietende zumindest die Einhaltung der Kernübereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation nach Anhang 2a VöB zu gewährleisten.
    Das Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes (BKB) „Selbstdeklaration der Anbieterin bzw. des Anbieters betreffend die Einhaltung von sozialen Mindestvorschriften“ ist unterzeichnet dem Angebot beizulegen.
  • Zahlungsbedingungen:
    30 Tage nach Erhalt der Rechnung, netto in CHF, zuzüglich MwSt. Korrekte Rechnungsstellung mittels E-Rechnung vorausgesetzt. Informationen der Bundesverwaltung zur E-Rechnung sind abrufbar unter:
    www.bbl.admin.ch – Rubrik Das BBL – E-Rechnung
  • Alle Preisangaben sind in Schweizer Franken (CHF) und exkl. MwSt. auszuweisen. Der Preis exkl. MwSt. beinhaltet insbesondere Versicherung, Spesen, Sozialabgaben, Transport und Zoll etc.
  • Die nachfolgend aufgeführten Eignungsnachweise müssen vollständig und ohne Einschränkungen oder Modifikation mit der Unterbreitung des Angebotes bestätigt bzw. beigelegt und erfüllt werden, ansonsten wird nicht auf die Offerte eingegangen.

    Los 1:

    EK01 Wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit
    Der Anbieter verfügt über eine genügende wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit, um den Auftrag erfüllen zu können.
    Auszug aus dem Betreibungsregister nicht älter als 3 Monate zum Zeitpunkt der Aufforderung durch den Auftraggeber. Bei Anbietern aus dem Ausland vergleichbare aktuelle, amtliche Urkunde des Auslandes.
    Hinweis: Die Vergabestelle überprüft elektronisch den Auszug aus dem Zentralen Firmenindex (www.zefix.ch).
    Bei Anbietern aus dem Ausland Auszug aus dem Handelsregister oder eine vergleichbare, amtliche Urkunde des Auslandes.
    Diese Eignungsnachweise sind erst auf Aufforderung, nach Einreichung des Angebots und vor dem Zuschlag einzureichen.

    EK02 a) Einhaltung von Verfahrensgrundsätzen
    Der Anbieter bestätigt, dass er selber sowie die von ihm beigezogenen Dritten (Subunternehmer und Unterlieferanten) die Verfahrensgrundsätze gemäss Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes BKB einhalten.
    b) Zusätzlicher Nachweis der Einhaltung der Lohngleichheit von Frau und Mann
    Anbieter mit mehr als 50 Mitarbeitenden und deren Subunternehmen erster Stufe mit jeweils mehr als 50 Mitarbeitenden müssen zusätzlich zum Selbstdeklarationsblatt nachweisen, wie die Lohnpraxis überprüft wurde.

    EK03 Erfahrung
    Der Anbieter oder seine allfällig eingesetzten Subunternehmer verfügen über genügend Erfahrung in Projekten, die mit dem vorliegenden Auftrag hinsichtlich Umfang und Komplexität vergleichbar sind. Sie weisen diese Erfahrung anhand von 3 Referenzen von bereits realisierten und lauffähigen Systemen nach, die in Bezug auf Inhalt, Umfang, Aufwand, Kontext und Komplexität mit der verlangten gegenständigen Lösung vergleichbar sind. Bei mindestens einem Referenzprojekt darf die Inbetriebnahme nicht länger als fünf Jahre zurückliegen und das Referenzprojekt muss erfolgreich abgeschlossen sein.
    Eine Referenz gilt dann als vergleichbar, wenn sie folgende Anforderungen erfüllt:
    - Mindestens eine Referenz wurde nach der Projektvorgehensmetode Hermes 5 oder vergleichbar durchgeführt.
    - Bei allen Referenzen wurde ein Informationssystem (Fachanwendung mit einer modernen Weboberfläche, mit einer Geschäftslogik, welche auf fachlichen Prozessen basiert, mit mindestens einer Schnittstelle mittels fachorientierten Services und mit der Datenpersistierung in einer Datenbank) konzipiert, realisiert und eingeführt.
    - Bei allen Referenzen handelt es sich um Projekte, bei welchen private und öffentliche Stakeholder betroffen waren.
    - Der Anbieter weist nach, dass er in den Referenzprojekten bzw. einzelnen Projektphasen dieser Projekte einen wesentlichen Beitrag bei deren Konzeption, Realisierung und Einführung geleistet hat.

    EK04 Ansprechpartner
    Der Anbieter verfügt über einen Ansprechpartner (SPOC), welcher bei der Eskalation von Problemen des Auftrags zuständig ist und den Entscheid herbeiführen kann.

    EK05 Sprachkenntnisse des Teilprojektleiters
    Der Anbieter ist bereit, die Schlüsselperson Teilprojektleiter einzusetzen, die in deutscher und französischer Sprache (mündlich und schriftlich) kommunizieren und die Projektergebnisse und Dokumentationen in deutscher Sprache erstellen und abliefern kann.

    EK06 Ersatz von Mitarbeitenden
    Der Anbieter ist bereit, eingesetzte Mitarbeitende bei Vorliegen wichtiger Gründe wie folgt zu ersetzen:
    Die Leistung und der Einsatz der, vom Anbieter zur Verfügung gestellten Personen, wird durch den Auftraggeber beurteilt. Wird dabei eine Diskrepanz zu den Anforderungen und Kriterien gemäss Pflichtenheft und Anhängen festgestellt, hat der Anbieter diesbezüglich Stellung zu nehmen. Anschliessend entscheidet der Auftraggeber, ob der Anbieter verpflichtet wird, die betreffenden Personen innert 14 Tagen durch Personal zu ersetzen, welches den Anforderungen genügt.
    Im Rahmen der Auftragserfüllung können auch andere wichtige Gründe für den Ersatz von Personal auftreten wie negative Personensicherheits-prüfung des Bundes, Kündigung, längerer Urlaub, Unfall, Krankheit etc. Der Anbieter ist jeweils für den Ersatz durch eine gleich qualifizierte Person verantwortlich. Das Engagement in anderen Projekten des Auftragnehmers gilt dabei nicht als wichtiger Grund.

    EK07 Personensicherheitsüberprüfung
    Der Anbieter ist bereit, auf erstes Verlangen des Auftraggebers, die zum Einsatz vorgesehenen Personen namentlich bekannt zu geben und nach Abschluss des Beschaffungsvertrages einer Personensicherheitsprüfung gemäss der Verordnung über die Personensicherheitsprüfungen (PSPV, SR 120.4) zu unterziehen. Nähere Informationen sind unter www.aios.ch zu finden.

    EK08 Projektort
    Der Anbieter bestätigt, den Raum Bern als Projektort des Auftraggebers zu akzeptieren. Dies gilt insbesondere für Workshops, teilweise Arbeiten im Rahmen der Erstellung von Konzepten und Spezifikationen, Teilnahme an Projektsitzungen, Arbeiten im Rahmen der Realisierung (dazu gehört namentlich nicht die Programmierung).

    EK09 Supportorganisation
    Der Anbieter bestätigt, dass er bei Inbetriebnahme der Anwendung eine entsprechende Organisation verfügt, um die Supportleistungen und entsprechenden Leistungen und Ergebnisse wie im Pflichtenheft Kapitel 3.2.1.4 und Beilage 9 Vertrag dargestellt, vollständig zu erfüllen.
    Der Anbieter erklärt sich bereit, sich regelmässig zu informieren, ob für die verschiedenen Komponenten des gesamten Systems neue Versionen auf den Markt gebracht wurden. Er schlägt dem Betreiber und dem Anwendungsverantwortlichen selbständig Aktualisierungen vor. Er macht auf die Risiken und Nachteile aufmerksam, wenn das System nicht an neue Versionen angepasst wird.

    EK10 Spesen und Nebenkosten
    Der Anbieter bestätigt, dass er akzeptiert, dass für die Dauer des geplanten Einsatzes keine Spesen und Nebenkosten ausbezahlt werden. Dies betrifft namentlich Aufwände für Versicherungen, Sozialversicherungskosten, Sozialversicherungsbeiträge, Verpflegung, Unterkunft, Reisekosten, Telekommunikationskosten, administrativen Aufwand für den Einsatz und die Koordination der Mitarbeitenden des Anbieters und für die Planung und Abrechnung der Leistungen.
    Der Anbieter bestätigt ebenfalls, dass alle Preisangaben in Schweizer Franken, exklusive MWST ausgewiesen sind und die Preise sämtliche Nebenkosten (Spesen, Versicherungen, Sozialversicherungskosten und -beiträge, etc.) beinhalten.

    EK11 Akzeptanz der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes (AGB)
    • für Informatikdienstleistungen, Ausgabe Oktober 2010
    • für Werkverträge im Informatikbereich und die Pflege von Individualsoftware, Ausgabe Oktober 2010
    • für die Beschaffung und Pflege von Standardsoftware, Ausgabe Oktober 2010

    EK12 Akzeptanz des Vertragsentwurfs
    Der Anbieter ist bereit, den Vertragsentwurf Beilage 9 des Pflichtenhefts vorbehaltlos zu akzeptieren.

    EK13 Qualitätsmanagementsystem
    Nachweis, dass der Anbieter und allfällige Subunternehmer über ein eingeführtes und regelmässig überprüftes internes Qualitätsmanagementsystem verfügen oder über ein Qualitätsmanagementsystem entsprechend dem ISO-Standard 9000 oder gleichwertig.

    EK14 Projektmanagement-Methode
    Der Anbieter bestätigt, die Projektmanagement-Methode HERMES 5 anzuwenden und die Aufgaben und Ergebnisse gemäss HERMES 5.1 unter Einhaltung der vorgesehenen Termine, Kosten und Qualität abzuwickeln.

    EK15 Schutzrechte
    Der Anbieter erklärt sich bereit, sämtliche für die Bedarfsstelle erstellten Quellcodes sowie deren Dokumentationen dem Auftraggeber zur freien Verwendung abzutreten (davon nicht betroffen sind Softwarekomponenten, bei denen dies Aufgrund bestehender Nutzungsrechte nicht möglich ist). Dies hat ohne Kostenfolge für den Auftraggeber zu erfolgen.

    Los 2

    EK01 Wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit
    Der Anbieter verfügt über eine genügende wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit, um den Auftrag erfüllen zu können.
    Auszug aus dem Betreibungsregister nicht älter als 3 Monate zum Zeitpunkt der Aufforderung durch den Auftraggeber. Bei Anbietern aus dem Ausland vergleichbare aktuelle, amtliche Urkunde des Auslandes.
    Hinweis: Die Vergabestelle überprüft elektronisch den Auszug aus dem Zentralen Firmenindex (www.zefix.ch).
    Bei Anbietern aus dem Ausland Auszug aus dem Handelsregister oder eine vergleichbare, amtliche Urkunde des Auslandes.
    Diese Eignungsnachweise sind erst auf Aufforderung, nach Einreichung des Angebots und vor dem Zuschlag einzureichen.

    EK02 a) Einhaltung von Verfahrensgrundsätzen
    Der Anbieter bestätigt, dass er selber sowie die von ihm beigezogenen Dritten (Subunternehmer und Unterlieferanten) die Verfahrensgrundsätze gemäss Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes BKB einhalten.
    b) Zusätzlicher Nachweis der Einhaltung der Lohngleichheit von Frau und Mann
    Anbieter mit mehr als 50 Mitarbeitenden und deren Subunternehmen erster Stufe mit jeweils mehr als 50 Mitarbeitenden müssen zusätzlich zum Selbstdeklarationsblatt nachweisen, wie die Lohnpraxis überprüft wurde.

    EK03 Erfahrung
    Der Anbieter oder seine allenfalls eingesetzen Subunternehmer verfügen über 3 Referenzen von bereits durch ihn oder sie realisierten Projekten, die in Bezug auf Inhalt und Umfang, Kontext und Komplexität mit der verlangten gegenständlichen Lösung vergleichbar sind. Mindestens ein Referenzprojekt darf nicht länger als fünf Jahre zurückliegen und muss abgeschlossen sein.
    Eine Referenz gilt insbesondere dann als vergleichbar, wenn sie die folgenden Anforderungen erfüllt:
    - Der Anbieter oder die Subunternehmer können nachweisen, dass sie jeweils das Test- und ISDS-Konzept erarbeitet haben.
    - Der Anbieter oder die Subunternehmer können nachweisen, dass sie verantwortlich für die Durchführung von Tests und die Prüfung des Source Codes waren.

    EK04 Ansprechpartner
    Der Anbieter verfügt über einen Ansprechpartner (SPOC), welcher bei der Eskalation von Problemen des Auftrags zuständig ist und den Entscheid herbeiführen kann.

    EK05 Sprachkenntnisse des Testmanagers/Teilprojektleiters
    Der Anbieter ist bereit, die Schlüsselperson Testmanager einzusetzen, die in deutscher und französischer Sprache (mündlich und schriftlich) kommunizieren und die Projektergebnisse und Dokumentationen in deutscher Sprache erstellen und abliefern kann.

    EK06 Ersatz von Mitarbeitenden
    Der Anbieter ist bereit, eingesetzte Mitarbeitende bei Vorliegen wichtiger Gründe wie folgt zu ersetzen:
    Die Leistung und der Einsatz der, vom Anbieter zur Verfügung gestellten Personen, wird durch den Auftraggeber beurteilt. Wird dabei eine Diskrepanz zu den Anforderungen und Kriterien gemäss Pflichtenheft und Anhängen festgestellt, hat der Anbieter diesbezüglich Stellung zu nehmen. Anschliessend entscheidet der Auftraggeber, ob der Anbieter verpflichtet wird, die betreffenden Personen innert 14 Tagen durch Personal zu ersetzen, welches den Anforderungen genügt.
    Im Rahmen der Auftragserfüllung können auch andere wichtige Gründe für den Ersatz von Personal auftreten wie negative Personensicherheitsprüfung des Bundes, Kündigung, längerer Urlaub, Unfall, Krankheit etc. Der Anbieter ist jeweils für den Ersatz durch eine gleich qualifizierte Person verantwortlich. Das Engagement in anderen Projekten des Auftragnehmers gilt dabei nicht als wichtiger Grund.

    EK07 Personensicherheitsüberprüfung
    Der Anbieter ist bereit, auf erstes Verlangen des Auftraggebers, die zum Einsatz vorgesehenen Personen namentlich bekannt zu geben und nach Abschluss des Beschaffungsvertrages einer Personensicherheitsprüfung gemäss der Verordnung über die Personensicherheitsprüfungen (PSPV, SR 120.4) zu unterziehen. Nähere Informationen sind unter www.aios.ch zu finden.

    EK08 Projektort
    Der Anbieter bestätigt, den Raum Bern als Projektort des Auftraggebers zu akzeptieren. Dies gilt insbesondere für Workshops, teilweise Arbeiten im Rahmen der Erstellung von Konzepten und Spezifikationen, Teilnahme an Projektsitzungen, Arbeiten im Rahmen der Realisierung.

    EK09 Spesen und Nebenkosten
    Der Anbieter bestätigt, dass er akzeptiert, dass für die Dauer des geplanten Einsatzes keine Spesen und Nebenkosten ausbezahlt werden. Dies betrifft namentlich Aufwände für Versicherungen, Sozialversicherungskosten, Sozialversicherungsbeiträge, Verpflegung, Unterkunft, Reisekosten, Telekommunikationskosten, administrativen Aufwand für den Einsatz und die Koordination der Mitarbeitenden des Anbieters und für die Planung und Abrechnung der Leistungen.
    Der Anbieter bestätigt ebenfalls, dass alle Preisangaben in Schweizer Franken, exklusive MWST ausgewiesen sind und die Preise sämtliche Nebenkosten (Spesen, Versicherungen, Sozialversicherungskosten und -beiträge, etc.) beinhalten.

    EK10 Akzeptanz der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes (AGB)
    • für Informatikdienstleistungen, Ausgabe Oktober 2010

    EK11 Akzeptanz des Vertragsentwurfs
    Der Anbieter ist bereit, den Vertragsentwurf Beilage 10 des Pflichtenhefts vorbehaltlos zu akzeptieren.

    EK12 Qualitätsmanagementsystem
    Nachweis, dass der Anbieter und allfällige Sublieferanten über ein eingeführtes und regelmässig überprüftes internes Qualitätsmanagementsystem verfügen oder über ein Qualitätsmanagementsystem entsprechend dem ISO-Standard 9000 oder gleichwertig.

    EK13 Projektmanagement-Methode
    Der Anbieter bestätigt, die Projektmanagement-Methode HERMES 5 anzuwenden und die Ergebnisse gemäss HERMES 5.1 zu erstellen.

Detailbeschreibung

RIA ist ein Projekt zur Ablösung der bestehenden IT-Fachanwendungen mit denen die Zollkontingentsverwaltung bewirtschaftet wird.
Die neue Anwendung unterstützt den gesetzlichen Auftrag, indem sie die Anforderungen erfüllt, jederzeit zur Verfügung steht und mit den Umsystemen einwandfrei kommuniziert. Um diese Ziele zu erreichen, muss die Anwendung für die Benutzenden in den drei Sprachen Deutsch, Französisch und Italienisch, benutzerfreundlich, intuitiv zu bedienen, einfach zu verstehen, effizient und ununterbrochen verfügbar sein. Die in den Ausschreibungsunterlagen aufgeführten Anforderungen müssen umgesetzt sein und die fachlichen Lösungsbeschreibungen und die technischen Lösungsvorschläge berücksichtigt werden. Die Lösung muss gemäss der vorgesehenen Realisierungszeit eingeführt werden.

Der Auftrag ist in folgende Lose aufgeteilt:
  • Los 1: Ersteller Ein Anbieter kann nur für eines der 2 Lose den Zuschlag erhalten.
  • Los 2: Qualitätssicherung Ein Anbieter kann nur für eines der 2 Lose den Zuschlag erhalten.

Kategorisierung

Publikationsorgan: www.simap.ch

Die folgenden Stichwörter werden in simap angeführt: Dienstleistungen in Verbindung mit Software.

Kontakt

Bundesamt für Landwirtschaft BLW
Fellerstrasse 21
3003 Bern
Email: beschaffung.wto@bbl.admin.ch
(Mail-Adresse codiert und gegen Spam geschützt.)

Link und Bestellung Unterlagen auf simap:
1075591 (19010) 708 RIA – Redesign Import Applikationen

Hintergrundinfos

(für Archivabonnenten)

Bundesamt für Landwirtschaft BLW:
Auftraggeberstatistik anschauen

Alle Angaben ohne Gewähr, bitte beziehen Sie sich ausschliesslich auf die Publikation in simap.ch!

Legende:

 Bund (Zentrale Bundesverwaltung)
 Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen
 Kanton
 Träger kantonaler Aufgaben
 Gemeinde/Stadt
 Träger kommunaler Aufgaben
 Ausland

 Ausschreibung abgeschlossen
 Ausschreibung abgebrochen